Der Trockenbau

 

Ratgeber zum Trockenausbau für Decke, Wand & Fußboden

Der Trockenbau hat in den letzten Jahren stark an Bedeutung gewonnen. Vergleicht man die Trockenbauweise mit herkömmlichen Ausbau-Methoden, kann man schnell feststellen, dass zum Teil erhebliche Vorteile beim Einbau von Trockenbau- Wänden, Decken und Fußböden entstehen. Vor allem die Erstellung von Trennwänden ist im Vergleiche zur früheren Bauweise mit Mauerstein und Mörtel mit einem Trockenbausystem sehr einfach umzusetzen. Aber auch Decken und Fußböden lassen sich recht einfach sehr präzise erstellen.

Unterkonstruktionen beim Trockenbau

Grundsätzlich kann man Unterkonstruktionen für den Trockenbau mit Metallständerwerk oder Holzständerwerk erstellen. Auf dieser Unterkonstruktion werden die Gipsplattenmit speziellen Schrauben (Schnellbauschrauben) befestigt.

Metall-Unterkonstruktionen sind so aufgebaut, dass man die C-Profile in U-Profile einschiebt. Diese C-Profilemüssen entsprechend den Vorgaben genau Ausgerichtet werden. Hält man diese Abstände im Trockenbau nicht ein, kann die Beplankung mit den Gipsplatten nicht fachgerecht erfolgen.

Folgende Profile werden für Deckenkonstruktionen im Trockenbau benötigt:

UD-Profile - umlaufende Deckenprofile

CD-Profile - einzuschiebende Deckenprofile

Folgende Profile werden für Wandkonstruktionen im Trockenbau benötigt:

UW-Profile - umlaufende Wandprofile

CW-Profile - einzuschiebende Wandprofile

Tipp! Es sollte unbedingt darauf geachtet werden, dass die umlaufenden Profile mit einem Dämmstreifen vor der Montage ausgestattet sind, da sich sonst der Schall auf die umliegenden Wände überträgt.